Freunde historischer Fahrzeuge Bayreuth e.V.
http://fhf-bayreuth.de/

interessane Meldung
http://fhf-bayreuth.de/viewtopic.php?f=24&t=937
Seite 1 von 1

Autor:  geli [ 4. Januar 2015, 11:41 ]
Betreff des Beitrags:  interessane Meldung

Eilmeldung: Autolobby will Oldtimertreffen verbieten

Stuttgart/Wolfsburg/München. Der Verband der Automobillobby (VDA) hat heute auf einer Sitzung in Pforzheim beschlossen, Oldtimertreffen auf deutschem Boden verbieten zu lassen. Besonders sauer stößt den Marktführern auf, dass die alten Fahrzeuge überhaupt noch funktionieren. Langfristige Profite mit neuen Fahrzeugen würden damit unwahrscheinlicher. An ein übergreifendes autonomes Fahren von neuen Autos sei nicht zu denken.

Youngtimer Vestival in Herten
Subversive Verbrecherkultur: Autofans tauschen sich heimtückisch über ihre lebensgefährlichen Autos aus, die den aktuellen Umsatz der Auto-Hersteller verringern. In der Luft liegt der Duft von ausländischem Lager-Bier und Patchouli.

„Was unsere Vorgänger verzapft haben, grenzt an Idiotie“, hieß es vom Vorsitzenden Dr. Christian Mittschok. „Da wurden teilweise Bauteile eingebaut, die man sonst nur im Krieg eingesetzt hätte“, erklärt er weiter. So sei es beispielsweise unmöglich, dass die Motoren von Golf 1 oder Opel Manta B kaputt gingen, sofern der Ölstand stimme. Bei anderen Fahrzeugen von Audi sei es ausgeschlossen, dass Durchrostung die Besitzer zum Aufgeben zwinge. Japanische Motoren aus den 80ern und 90ern würden jahrzehntelang bis 15000 Touren drehen, wenn die Drehzahlbegrenzer nicht in letzter Minute vorgeschrieben worden wären. Solche „Uhrwerke des wirtschaftlichen Untergangs“ würden die heutige Industrie lächerlich machen.

Opel Manta B GSI auf einem Treffen.
Würde er nicht rosten, hätte keiner seiner Besitzer jemals einen neuen Opel kaufen müssen: Opel Manta B GSI.

So führen die rollenden Kapitalismus-Mörder auch heute noch mit ihren H-Kennzeichen durch die Straßen und würden dafür sogar noch gefeiert, so Mittschok. Die Oldtimerveranstaltungen seien eine ernsthafte Bedrohung für die aktuelle Automobilwirtschaft hieß es weiter von den Lobbyisten. Der Grund dafür: Moderne Fahrzeuge seien naturgemäß häufiger in der Werkstatt, damit die Betriebe im Gespräch private Informationen über die Besitzer in Erfahrung bringen könnten. Diese wären von unschätzbarem Wert, um die Kunden sukzessive an die Entmündigung durch Bordcomputer zu gewöhnen. Würden nun mehr Fans für die alten Fahrzeuge gewonnen, wäre es in naher Zukunft unmöglich, übergreifend selbstfahrende Autos von geringer Qualität zu verkaufen.

VW Golf 1 GTI
Einen weiteren VW Golf von dieser guten Qualität kann die Auto-Lobby nicht ertragen. Besonders provokativ: Er ist poliert.

Young- und Oldtimerfahrer würden hier nämlich durch das Wartungs-Raster fallen und weiter ihre selbstbestimmten, lebensgefährlichen Touren durch Deutschlands Landschaften fahren. Oft klinge aus den Lautsprechern der von den Fans als „Garagengold“ propagierten Blechkisten sogar subversive Stromgitarrenmusik, wie sie durch das EU-Techno-Abkommen von 1992 schon längst ausgestorben sein sollte. Der Verein der Lobbyisten wird in der kommenden Woche Klage gegen sämtliche Veranstalter von Oldtimertreffen einreichen und versuchen eine Vorschrift zu erwirken, nach der auch alte Autos umgehend vernetzt werden. (auto-skandal/gte)

Oder öffnet diesen Link
http://www.auto-skandal.com/Autolobby-w ... -verbieten

Autor:  Aero [ 5. Januar 2015, 14:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: interessane Meldung

Das ist sehr belustigend, aber keiner wird uns die Freude an den alten Autos verbieten. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/